Seiten

Dienstag, 26. September 2017

Boulevard der Dämmerung ~ den Zenit überschritten



Der mittellose Drehbuchautor Joe Gillis gelangt zufällig in eine verfallene Villa am Sunset Boulevard in Hollywood, in der die frühere Stummfilm-Diva Norma Desmond mit ihrem Diener Max lebt. Die vereinsamte Fünfzigjährige bietet dem jungen Autor viel Geld für eine Überarbeitung eines von ihr verfassten Drehbuchs, quartiert ihn bei sich ein und macht ihn zu ihrem Liebhaber. Sie träumt von einem Comeback, und Max schreibt täglich fingierte Verehrerbriefe, damit sie nicht mitbekommt, dass das Publikum sie längst vergessen hat 


In der sarkastischen, souverän inszenierten Tragödie "Boulevard der Dämmerung" kritisiert Billy Wilder die Geringschätzung der Drehbuchautoren, den Erfolgszwang, die Undankbarkeit und Rücksichtslosigkeit gegenüber Stars, die ihren Zenit überschritten haben.

Boulevard der Dämmerung – Originaltitel: Sunset Boulevard – Regie: Billy Wilder – Drehbuch: Charles Brackett, Billy Wilder, D. M. Marshman jr.– Kamera: John F. Seitz – Schnitt: Arthur P. Schmidt, Doane Harrison – Musik: Franz Waxman – Darsteller: William Holden, Gloria Swanson, Erich von Stroheim, Nancy Olson, Fred Clark, Lloyd Gough, Jack Webb, Cecil B. DeMille, Hedda Hopper, Buster Keaton, Anna Q. Nilsson, H. B Warner u.a. – 1950; 110 Minuten


Den Film kann man bei Amazon schauen. In "Prime" ist der Film kostenfrei zu sehen.
Das Bild habe ich vom Film her.

"...
Wie gestalte ich mein Leben..
Was ist für mich wichtig...
Wie sieht meine Bilanz am Ende des Lebens aus...
Habe ich mein Leben vertan...."

Sonntag, 24. September 2017

"Was mir Sorgen macht ist, dass demnächst komische Vögel im Bundestag sitzen, die einen dicken Haufen auf unser Grundgesetz kacken." Wahlen 2017

in bibeltagebuch und fromm und frei lasen wir:
Quelle, ausnahmsweise ganz kopiert: https://frommundfrei.net/warum-christen-afd-waehlen-sollten-nicht/

Warum Christen AFD wählen sollten. Nicht.

 

Wahlaufruf eines Nichtwählers.
Ich oute mich jetzt mal: ich habe lange Zeit nicht gewählt. Das war noch nicht mal politisches Desinteresse. Es gab keine Partei, die ich wirklich gut fand und ich wollte auch nicht das kleinere Übel wählen. Zu meinem Demokratieverständnis gehörte, dass man sich bei einer Wahl enthalten kann. Mein Deal war immer: ich gehe nicht wählen und beklage mich hinterher nicht. Aber, das habe ich mir damals schon gesagt, wenn irgendwann die Gefahr besteht, dass radikale Gruppierungen an die Macht kommen, dann werde ich wählen gehen.
Jetzt ist es soweit. Die AFD liegt bei Umfragen so um die 10 Prozent und es ist nicht ausgeschlossen, dass sie drittstärkste Kraft im Bundestag wird.
Erschreckend finde ich, dass es auch einige Christen gibt, die AFD wählen.
Besonders konservativen Christen sind Themen wie Ehe allein zwischen Mann und Frau, Islamisierung, Genderpolitik oder Schutz des ungeborenen Lebens wichtig.
Ich kann ein Stück weit das Gefühl nachvollziehen, dass man sich damit bei den etablierten Parteien nicht wiederfindet. Die AFD schlägt in diese Kerbe und kommt scheinbar gerade recht. Sie sind auch Außenseiter und so sieht man sich selbst gerne. Klar, die AFD hat auch eine unschöne, schmutzige Seite – das gestehen viele zu. Das Kalkül ist, dass die AFD im Bundestag bei den entscheidenden Themen das Gegengewicht zu den anderen Parteien bildet, aber ansonsten hoffentlich nicht soviel Schaden anrichten kann. Man hört z.B.: „Ich wähle AFD, distanziere mich aber von der Nazi-Ideologie. Und überhaupt, das sind ja nur Einzelfälle.“
Vergesst es. Die Rechnung geht nicht auf.
In der AFD sind Nazis. Und nicht wenige. Und das an entscheidenden Positionen.
Bento (das ist sowas wie die Kinderausgabe von Spiegel-Online), hat mal was sinnvolles gemacht und sich 94 AFD-Kandidaten angesehen. Darunter sind mehr als ein drittel Rechtsradikal. Viele recht weit vorne auf den Landeslisten. Kommt die AFD auf 10 Prozent, hat sie 71 Sitze. 28 Rechtsradikale sitzen dann im Bundestag.
Drei Beispiele, alle Listenplatz 2 der jeweiligen Landesliste und damit ziemlich sicher bald im Bundestag.
  • Jürgen Pohl sympathisiert mit der NPD. (Quelle)
  • Jens Maier sagt derzeit sei die „Herstellung von Mischvölkern“ in Europa „einfach nicht zu ertragen“ (Quelle), erklärt den Schuldkult für beendet (Quelle)  und feiert den Einzug der AFD in den Bundestag als einer der größten Erfolg seit 1945. (Quelle)
  • Robert Teske nimmt an einer Demo der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ teil (von der sich die AFD eigentlich distanziert hat). (Quelle)
Wer sich die volle Breitseite geben will, kann sich diese Tabelle ansehen.
Ich habe keine Angst, dass demnächst ein paar komische Vögel mit verschrobenen Ansichten im Bundestag sitzen. Das ist auch jetzt schon so und unsere Demokratie kann das aushalten. Was mir Sorgen macht ist, dass demnächst komische Vögel im Bundestag sitzen, die einen dicken Haufen auf unser Grundgesetz kacken.
Das hat es nicht verdient, denn unser Grundgesetz ist nämlich wirklich sehr, sehr, sehr gut. Wir haben eine der besten Verfassungen der Welt. Sie hat sich über Jahrzehnte bewährt. Sie garantiert uns u.a. Menschwürde, Meinungs-, Religions-, Versammlungs- und Pressefreiheit. Auch wenn das für uns heute selbstverständlich ist – die Verfassung ist hart erkämpft.
AFDler treten wiederholt unsere Verfassung mit Füßen. Nur ein kleines Beispiel von vielen möglichen:
Artikel 1: Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Wie oft verstößt der AFD-Spitzenkandidat (demnächst sehr wahrscheinlich im Bundestag) gegen diesen Grundsatz in nur einer Rede? Hier zum selber zählen.
Jetzt einmal tief durchatmen: gegen unsere Grundrechte sind die anderen Themen nur Nebenschauplätze. Egal wie wichtig sie dir gerade erscheinen. Wenn unsere Politiker das Grundgesetz nicht mehr achten, dann ist es irgendwann das Papier nicht wert auf dem es gedruckt ist. Dann wird es für uns alle Finster. Was Alexander Gauland von Kirche hält, hat er sehr deutlich gesagt. Und glaubt nicht, es sei nur die Landeskirche gemeinte. Er wird sich bestimmt nicht vor Begeisterung einnässen, wenn die Freikirchen anklopfen und mitreden wollen. Am Ende wird unser Land nicht von den Flüchtlingen, Moslems, Homos, Queers, Trans (oder vor was man sich sonst so fürchtet) zerstört, sondern von uns selbst und unserer Angst.
Ich will mich nicht lustig machen über die Themen, die vielen Geschwistern ein echtes Anliegen sind. Das respektiere ich. Wenn dir der Schutz des ungeborenen Lebens wichtig ist, dann engagiere dich bei Pro Famila oder so. Unterstütze eine alleinerziehende, werdende Mutter, die Hilfe braucht. Da kannst du wirklich was erreichen. Aber wähle nicht die AFD.
Um es mit Worten frei nach Klaas Heufer-Umlauf zu sagen:
Wenn wir unsere demokratische Verfassung kaputt machen, dann sind wir die dümmste Generation, die je gelebt hat.
Also mein Aufruf: Geh wählen! Diesmal geht es wirklich um was. Wähle eine demokratische Partei aus der Mitte. Egal welche. Wähle das kleinere Übel. Meinetwegen würfle. Es wird besser sein, als die AFD.
Eine Stimme für die AFD ist keine Stimme gegen Frau Merkel. Es ist ein Abschiedsgruß an Herz, Verstand und unsere Demokratie.
Kapitän Schwandt, Hamburg
P.S.: Wenn du bis hierhin gelesen hast und mein Anliegen teilst, dann teile es bitte. Danke!
Autor: Christian “Hille” Hilk

Mittwoch, 20. September 2017

Rufen Sie niemals zurück! Warnung vor der 04018198951


Warnung vor der Rufnummer 04018198951

Der Anrufgrund variiert

Unsere Tipps

Dienstag, 19. September 2017

AFD-Gauland leugnet beständige Verantwortung für Deutsche Kriege / Nazi-Vergangenheit?


BuzzFeed News hat Alexander Gauland um eine Stellungnahme zu seinen Äußerungen gebeten. Wir haben unter anderem gefragt, ab welchem Jahrgang deutsche mit der Nazi-Vergangenheit seiner Meinung nach nichts mehr zu tun haben sollten und ob er nicht befürchtet, mit seinen Worten solchen Menschen nach dem Mund zu reden, die einen Schlussstrich unter die deutsche Geschichte ziehen wollen.

Gaulands komplette Rede beim Kyffhäuser-Treffen

"Blau das neue Braun oder wie die AfD auf den Pfaden von Kriegsverbrechern wandelt"



Gauland verzichtet offenbar bewusst darauf, auszusprechen, was hier gemeint ist: die Nazis. Das Dritte Reich. Hitler, Goebbels, Himmler, Eichmann & Co. Auschwitz. Gaskammern, in denen Säuglinge starben. Der systematische Massenmord an Juden, Homosexuellen, Behinderten, Sinti & Roma, Zivilisten in Kriegsgebieten, politisch Andersdenken und vielen mehr.
Warum Gauland das tut, ist klar: Es ist einfacher, patriotische Gefühle zu entfachen, wenn all das ungesagt bleibt und hinter allgemeinen Phrasen versteckt wird. So vermeidet Gauland, dass sich seine Anhänger an all das erinnern, an das sich Deutsche beim Blick auf ihre Geschichte erinnern müssten.

                      

Im Zusammenhang lesen bei https://www.buzzfeed.com


Lies auch: 

Der Brite Sir Nicholas Winton, der 660 jüdische Kinder aus der Tschechoslowakei vor dem Holocaust rettete, ist im Alter von 106 Jahren gestorben


Donnerstag, 17. August 2017

Der Brite Sir Nicholas Winton, der 660 jüdische Kinder aus der Tschechoslowakei vor dem Holocaust rettete, ist im Alter von 106 Jahren gestorben

Mehr als 600 Kinder vor den Nazis gerettet

Heute vor 80 Jahren gelangte Adolf Hitler in Deutschland an die Macht und errichtete die nationalsozialistische Diktatur
 
Der Brite Sir Nicholas Winton, der 660 jüdische Kinder aus der Tschechoslowakei vor dem Holocaust rettete, ist im Alter von 106 Jahren gestorben. Er sei am Mittwochmorgen im Beisein seiner Tochter Barbara friedlich eingeschlafen, teilte der Rotary Club in Maidenhead bei London mit, dessen Mitglied er seit 1959 war.
Winton hatte unmittelbar vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs acht Züge für jüdische Kinder aus Prag nach London organisiert. Er war im Dezember 1938 auf dem Weg in den Skiurlaub, als ihn ein Hilferuf aus Prag erreichte. Spontan entschloss er sich, zu helfen. Er trieb die Garantiesumme von 50 Pfund pro Kind auf - heute wären das etwa 3500 Euro. Der Börsenmakler suchte unermüdlich Pflegefamilien in Großbritannien. "Wenn es nicht unmöglich ist, dann gibt es einen Weg", wurde zu seinem Lebensmotto.  mehr auf http://www.sueddeutsche.de
 
"Eines darf nicht passieren: Dass man lästig wird"
Am Jahrestag der Machtergreifung Adolf Hitlers wurde die Pragerin Lisa Miková mit ihrer jüdischen Familie ins KZ deportiert. Im Interview erklärt die 90-Jährige, wie deutsche Schulkinder reagieren, wenn sie von Auschwitz erzählt - und was sie für die Zeit erwartet, wenn sie und die übrigen Zeitzeugen gestorben sind.
Von Oliver Das Gupta, Prag
Lisa Miková kam 1922 in Prag zur Welt. In ihrer weitgehend säkularen jüdischen Familie wurde Deutsch und Tschechisch gesprochen. Die Deutschen ermordeten ihre Eltern und andere Familienmitglieder, Lisa Miková und ihr Ehemann František überlebten mehrere Konzentrationslager.
Heute vor 80 Jahren gelangte Adolf Hitler in Deutschland an die Macht und errichtete die nationalsozialistische Diktatur. Für Miková hat der 30. Januar aus einem anderen Grund eine besondere Bedeutung: Vor 71 Jahren wurde sie mit ihrer Familie ins KZ Theresienstadt deportiert, später ins Vernichtungslager Auschwitz.
Was Lisa Miková durchlebte, und wie sie überlebte, schildert sie immer wieder tschechischen und deutschen Schülern. Die agile Seniorin engagiert sich unter anderem in der Stiftung Brücke/Most, die sich für die deutsch-tschechische Verständigung einsetzt.
Miková lebt bis heute in ihrer Wohnung in der Prager Altstadt. Dort fand das folgende Gespräch statt.  mehr auf http://www.sueddeutsche.de/


1933 Jahren ist Adolf Hitler zum Reichskanzler berufen worden. SZ.de dokumentiert die Zeitenwende mit Aufnahmen aus dem Archiv von SZ Photo.
Jahrelang haben Adolf Hitler und seine Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) auf die Machtübernahme im Reich hingearbeitet. Nachdem der Putschversuch der Rechtsextremen 1923 in München kläglich scheiterte, forcierten der Österreicher und seine Helfer den Weg über eine demokratische Legitimierung. Dazu suchte und fand Hitler die Unterstützung von Industriellen und anderen mächtigen Kreisen. Vor allem aber setzte sich Hitler lautstark in Szene, hetzte gegen Juden, Linke, Liberale und das Ausland. Die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise erzeugten in Deutschland Unmut über die fragile Weimarer Republik, den Hitler gekonnt nutzte.
Im Bild: Hitler im Jahre 1930 bei einer Kundgebung im Berliner Sportpalast.
Bild: SZ Photo 30. Januar 2013, 10:452013-01-30 10:45:05 © SZ.de/odg/sana
   mehr aufhttp://www.sueddeutsche.de/Politik
 

 

Montag, 7. August 2017

Sektierer als Gastredner bei Willow- Creek

 

Sektierer als Gastredner bei Willow- Creek (Teil 2)

von Michael Kotsch Willow-Creeks fragwürdige Redner Offensichtlich sind die beiden mormonischen Redner des Willow-Creek-Leitungskongress 2016 (Liz Wiseman und Joseph Grenny) nicht ganz zufällig eingeladen worden. Schon seit 2013 besteht eine gute und vorgesetzte Zusammenarbeit der mormonischen Bestsellerautoren … [Weiterlesen...]

 

 

Sektierer als Gastredner bei Willow- Creek (Teil 1)

von Michael Kotsch Die Stärken von Willow-Creek-Veranstaltungen liegen in einem abwechslungsreichen Programm, das unterhaltsam und pragmatisch dargeboten wird. Jeder Besucher kann einfache, geistliche Impulse und schnell umsetzbare Strategien mit nachhause nehmen. Das gilt auch für den jüngsten … [Weiterlesen...]

 

Montag, 31. Juli 2017

"Wir Impfen nicht!"

Impfungen gelten als größter Erfolg der Medizin. Doch sind sie wirklich ein umfassender und sicherer Schutz vor gefährlichen Krankheiten?
Besonders auffallend ist das bei Kindern. In Deutschland wuchs die Anzahl der Impfdosen im 1. Lebensjahr seit 1972 von 1 auf 34! Parallel dazu explodierte die Anzahl chronischer Erkrankungen bei Kindern: Rheuma, Krebs; vor allem aber Allergien, Infektanfälligkeit und Verhaltensauffälligkeiten wie AD(H)S.
Ursache dafür sind die Zusatzstoffe in den Impfungen, vor allem die Aluminium-Verbindungen. Umgerechnet aufs Körpergewicht enthält eine Säuglingsimpfung wie Infanrix Hexa pro kg Körpergewicht das 23-fache an Aluminium wie Twinrix, ein Impfstoff für Erwachsene! So viel Gift braucht es, um aus dem Körper eines Babys, das seine Immunfunktionen erst noch entwickeln muss, mit chemischer Gewalt eine „Impfreaktion“ herauszupressen.